Projekt Langenhard

Projekt Langenhard der Nabu-Stiftung Nationales Naturerbe (NNE)

Der ehemalige Standortübungsplatz auf dem Langenhard südöstlich von Lahr wurde im Jahr 2012 an die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe übereignet. Ein Mosaik aus strukturierten Offenlandflächen und vielfältigen Waldbereichen zeichnet das Gebiet aus, das zu knapp zwei Dritteln als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen ist. Das Naturschutzpotential des knapp 110 Hektar großen Gebietes ist immens, doch die in den ersten Jahren etablierte Beweidung mit Schafen reichte nicht aus, um dieses Potential auszuschöpfen. Mit dem Umstieg auf Rinderbeweidung ab 2020 soll der Weidedruck zunehmen und das Projektgebiet effektiver auf Erhöhung der Biologischen Vielfalt bewirtschaftet werden. Zielarten sind vor allem gefährdete Wiesenbrüter sowie seltene Tagfalterarten. Für eine funktionierende Beweidung sind vielfältige Strukturen, Blütenreichtum von Magerkeitszeigern oder der Dung der Weidetiere charakteristisch, wesentliche Voraussetzungen um die Insektenfauna arten- und biomassereich zu entwickeln. In die Beweidung sind neben dem vorherrschenden Offenland (Waldrodungsinsel) auch rund 10 Hektar angrenzender Wald einbezogen.

Die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe mit Sitz in Berlin ist Projektträger, der NABU Lahr ist Koordinator vor Ort. Wir als LEV sind neben dem Regierungspräsidium Freiburg (Förderung) und den Forstbehörden (Waldbeweidung) beratender Projektpartner, so zunächst bei den Vorbereitungen, schließlich der Einrichtung der Weide und zukünftig auch bei den Landschaftspflegemaßnahmen. In dieser Funktion ist der LEV auch in den Langenhard-Beirat berufen worden. Er begleitet das anspruchsvolle Weideprojekt.

Das Jahr 2019 stand ganz im Zeichen der Weideeinrichtung mit dem Bau eines Festzauns. Zuvor wurde nur mobil und kleinflächig gezäunt. Der neue Festzaun hat in der Lahrer Öffentlichkeit kontroverse Debatten hervorgerufen, wird doch die zuvor offene und weitläufige Plateaulage gerne für Freizeitaktivitäten genutzt. Vor allem eine visuelle Beeinträchtigung und eingeschränkter Bewegungsraum wurden beklagt. Das zuvor vorhandene Wanderwegenetz ist nach wie vor frei nutzbar, die acht Koppeln sind daran angepasst. Bleibt zu wünschen, dass zukünftig das Weideprojekt Langenhard mit seinen liebenswürdigen Hinterwälder Rindern und der von ihnen bewirkten reichhaltigen Artenvielfalt auch den letzten Zweifler von seiner naturschutzfachlichen Sinnhaftigkeit überzeugt.

Ende März 2020 wird der Weideauftrieb unter der Schirmherrschaft von (Herrn Staatssekretär André Baumann und) der Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer ganz offiziell stattfinden.